Smarter Service Gallery - TestCloud

TestCloud: Crowdsourced Softwaretesting

von Manja Baudis 26. Juli 2012

Die Smarter Service Gallery

  • Smarte Services machen das Leben bequemer.
  • Smarte Services lassen das Internet verschwinden.
  • Smarte Services machen das Leben sicherer.

Deshalb sammeln wir für unsere Smarter Service Gallery intelligente Services, clevere Produkte und innovative Ideen – in einer der größten Case-Sammlungen im deutschsprachigen Raum – Ideen, wie:

TestCloud

„Better Testing, better Software“ – unter diesem Motto bietet testCloud kosteneffizientes Softwaretesting an. Dank crowdsourcing – in diesem Fall einem Pool von Online-Testern – wird Unternehmen die Möglichkeit geboten, Websites, Mobile Apps oder Unternehmensanwendungen umfangreich und kostengünstig testen zu lassen.

Interne Test sind oft langwierig und teuer und – durchgeführt durch die eigenen Entwickler – meist unvollständig und wenig repräsentativ.

„Wer das Testen der eigenen Applikation vernachlässigt, handelt nicht nachhaltig in Bezug auf seinen Unternehmenserfolg. Die Ansprüche der User steigen von Jahr zu Jahr. Ungefähr die Hälfte der User, die einmal eine negative Erfahrung mit einer Webseite gemacht haben, kommen nicht mehr zurück,“ sagt einer der testCloud-Investoren Fabian Heilemann.

Der im Herbst 2011 gelaunchte und von Thomas Grüderich, Jan Schwenzien und Carsten Lebtig gegründete Dienst testCloud setzt auf die Intelligenz der Masse, um Fehler in Webseiten, Mobile Apps und Unternehmensapplikationen zu finden.

Statt weniger Tester in der eigenen Software- oder – der zumeist schwer vernachlässigten – QA-Abteilung, sucht und testet „die Crowd“ unter realen Bedingungen und auf allen gewünschten Endgeräten und Betriebssystemen.

Durchgeführt werden Tests hinsichtlich Funktionalität, Usability und Sicherheit – und das möglichst früh im Entwicklungsprozess einer Software.

Die Idee von Softwaretest-Communities ist nicht neu, siehe uTest und 99tests. Auf dem deutschen Markt bietet der ähnlich gelagerte Dienst UI-Check seit kurzem neben Usability-Tests auch QA-Tests an. Grund genug, sich einen dieser Services einmal genauer anzusehen.

Bislang kann testCloud auf etwa 3.000 freiberufliche Tester zurückgreifen. Dabei setzt sich das Tester-Netzwerk aus erfahrenen QA-Profis, Software-Experten, IT Studenten und „normalen“ Internetnutzern zusammen.

Da kein Test dem anderen gleicht, wird die Anzahl und die Qualifikation der Tester, sowie die Komplexität und der Umfang der Tests auf die individuellen Bedürfnisse der einzelnen Kunden zugeschnitten. Gemeinsam mit dem Kunden wird ein Test-Setup entwickelt, dass zu den spezifischen Entwicklungszyklen passt. Auf Wunsch kann auch eine zielgruppenspezifische Tester-Gruppe zusammengestellt werden. Für die Tests selbst stellt testCloud eine Testinfrastruktur und ein Managementwerkzeug für die Testfälle bereit.

Unternehmenseigenen Angaben zufolge wurden unter anderem schon für Qype, Zalando und Fashion5 erfolgreich Tests durchgeführt: Kurz vor dem Start der Online-Präsenz von Fashion5 wurde testCloud beauftragt, zwei Tests durchzuführen, um einen fehlerfreien Auftritt zu gewährleisten. Insgesamt 39 Softwaretester haben die Seite von Fashion5 untersucht. Explorative, funktionelle und Cross-Browser Tests über Nacht haben zu über 200 Bug-Entdeckungen geführt. 19 davon waren kritisch. Geliefert wurden übersichtliche Bug-Reports, inklusive Screenshots, Bug-URL und Priorisierung.

Testern bietet testCloud die Möglichkeit, mit einer modernen Form von Heimarbeit Geld zu verdienen und neueste Software vor deren Launch kennenzulernen. Hauptaufgabe: Fehler finden und ordnungsgemäß reporten.

Die Registrierung als Tester ist für jedermann möglich. Um aber Aufträge bearbeiten zu können, ist die Freischaltung des Accounts durch testCloud erforderlich. Bislang geschah das erst, wenn ein unvergüteter Warm-Up-Testlauf absolviert wurde. Dabei sollte der Neu-Tester v.a. lernen, wie das Bug-Einreichen funktioniert und zeigen, dass er sich an die Testanweisungen halten und nachvollziehbare Bug-Beschreibungen liefern kann.

Die Warm Ups wurden abgeschafft und registrierte Tester werden jetzt direkt zu bezahlten Testläufen eingeladen, die auf das jeweilige Testerprofil passen. Vorab sollte sich der Tester selbständig auf dem testCloud-Blog über Bugs, deren Kategorisierung und das Reporting informieren.

Per E-Mail wird der Tester für einen konkreten Testlaufs angefragt. Kurz vor Freischaltung eines Testlaufs erhält er die erforderlichen Daten. Und dann geht’s ans Fehlersuchen. Der Tester erfasst gefundene Fehler mit dem zur Verfügung gestellten Bug-Formular, inklusive einer treffenden Beschreibung und einer Priorisierung. Jeder erfasste Bug wird im Anschluss zweimal kontrolliert: Vom testCloud Manager und vom Auftraggeber.

Die Bug-Reporting-Qualität ist entscheidend – nicht nur für den Auftraggeber, sondern auch für den Tester. Denn nur für ordnungsgemäß eingereichte Fehler wird bezahlt: „Stimmt die Bug-Qualität nicht, d.h. ist der Bug nicht so eingereicht worden, wie wir und der Kunde es fordern, wird der Bug abgelehnt. Für abgelehnte Bugs werdet ihr aber nicht bezahlt!“

Bei den meisten Tests wird pro gefundenem Fehler bezahlt, mit einer Staffelung nach low, high und critical Bugs. Der Preis pro Bug wird dem Entwicklungsstatus des zu testenden Produkts angepasst: Für Fehler in schon veröffentlichter Software gibt es mehr Geld, als für Fehler in Software, die sich in einem frühen Entwicklungsstadium befindet. Die konkreten Auszahlungsbeträge können vor jedem Testlauf eingesehen werden.

Und die Betreiber von testCloud sind sich sicher „In jedem Software Produkt existieren Bugs, versprochen.“

Twitter Youtube

Mitmachen

Ihr möchtet einen Service oder ein Produkt in unsere Gallery aufnehmen? Dann füllt einfach unser Anmeldeformular aus – und ihr seid dabei! Reicht Eure Cases ein!

Smarter Service Case Library

6 Kommentare

Manja Baudis - Die LAUTMALER 15. Oktober 2012 at 10:01 Antworten
Einfach nützlich. | Smart Service 7. November 2012 at 8:31

[…] “Better Testing, better Software” – unter diesem Motto bietet testCloud kosteneffizientes Softwaretesting an. Dank Crowdsourcing – in diesem Fall einem Pool von Online-Testern – wird Unternehmen die Möglichkeit geboten, Websites, Mobile Apps oder Unternehmensanwendungen umfangreich und kostengünstig testen zu lassen. mehr… […]

Antworten
Ehrliches Kundenfeedback schafft’s auf’s Treppchen! | Smart Service 7. Januar 2013 at 8:31

[…] nützlich. Nominiert waren: DB Navigator, NameRobot und testCloud. NameRobot macht mit großem Abstand das Rennen! 65 Prozent unserer Leser küren den Dienst zum […]

Antworten
Viele Augen sehen mehr. | Smart Service 21. Februar 2013 at 8:34

[…] die das übernehmen. Über TestCloud haben wir im Rahmen des Smarter Service Awards 2012 schon berichtet. Jetzt haben wir UI-Check in Berlin […]

Antworten
Ehrliches Kundenfeedback schafft’s auf’s Treppchen! | Smart Service 12. August 2013 at 12:39

[…] nützlich. Nominiert waren: DB Navigator, NameRobot und testCloud. NameRobot macht mit großem Abstand das Rennen! 65 Prozent unserer Leser küren den Dienst zum […]

Antworten
Einfach nützlich. | Smart Service 12. August 2013 at 12:50

[…] “Better Testing, better Software” – unter diesem Motto bietet testCloud kosteneffizientes Softwaretesting an. Dank Crowdsourcing – in diesem Fall einem Pool von Online-Testern – wird Unternehmen die Möglichkeit geboten, Websites, Mobile Apps oder Unternehmensanwendungen umfangreich und kostengünstig testen zu lassen. mehr… […]

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnliche Beiträge