Social Trademark – Warum der Unternehmer selbst zur Marke werden muss.

von Manja Baudis 16. September 2013

Ibrahim „Ibo“ Evsan im Gespräch mit Bernhard Steimel

„In Unternehmen gibt es unter den Menschen hinter den Produkten Persönlichkeiten, die Social-Media-tauglich sind. Die muss man als Social Trademark aufbauen, weil sie in Perfektion das Produkt wiedergeben können – weil sie das Produkt leben.“

Das rät unser heutiger Smarter Service Talk Gesprächspartner, denn „heute folgt man tatsächlich mehr Menschen als Marken. Marken haben Botschaften, Personen haben Ideen! Und mit Personen kann man diskutieren, mit ihnen kann man befreundet sein, mit ihnen kann man sich messen und sich ganz einfach auch treffen.“

Ibrahim Evsan ist einer von Deutschlands bekanntesten Serien Entrepreneuren und Social Media Vorreiter. Der Gründer u.a. von sevenload arbeitet als Berater für Digitalstrategien, ist gefragter Social Media Speaker und Hobby-Philosoph zu Themen wie „digitale Selbstbestimmung“ und „das Leben im Lifestream“. Im heutigen Smarter Service Talk – unserer Gesprächsreihe zum aktuellen Studienprojekt „Praxisleitfaden Digital Transformation“ spricht er mit Bernhard Steimel über Onlinereputation, Social Trademarks und neue Arbeitswelten für glückliche Mitarbeiter.

Ein Kommentar

gsohn 16. September 2013 at 9:21

Hat dies auf Ich sag mal rebloggt.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnliche Beiträge