Co-Creation: Kunden systematisch in den Innovationsprozess einbeziehen

von Bernhard Steimel 14. Januar 2014

„Innovation entsteht nur durch Nähe.“ Stephan Grabmeier im Gespräch mit Bernhard Steimel

„Man kann nicht nach außen Open Innovation predigen und es nach innen nicht leben! So funktioniert die Prozesskette der Umsetzung nicht.“

Stephan Grabmeier, Gründer und Chief Evangelist der Innovation Evangelists GmbH, spricht im heutigen Smarter Service Talk – unserer Gesprächsreihe zum aktuellen Studienprojekt „Praxisleitfaden Digitale Transformation“ – mit Bernhard Steimel über Design Thinking und Open Innovation und wie man die Öffnung nach außen, eine bessere Dialogorientierung und eine Kultur des Wissensteilens im Unternehmen etablieren kann.

„Der Community-Ansatz ist entscheidend und zwar aus drei Gründen: Ideen, die in einer Community entstehen, haben meist kürzere Durchlaufzeiten – werden also schneller umgesetzt. Sie werden eher vom Management akzeptiert als Ideen von Experten. Und der monetäre Nutzen ist höher als der von Einzelideen.“

Ein Kommentar

5 Linktipps aus der Interaktionswelten-Redaktion (16.1.2014) | brightONE Interaktionswelten | Customer-Experience, Enterprise 2.0, Leadership, Linktipps 16. Januar 2014 at 14:45

[…] 1. Co-Creation: Kunden systematisch in den Innovationsprozess einbeziehen (www.smarter-service.com) […]

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnliche Beiträge