Wie meistert man den Weg zur Netzwerkorganisation?

von Bernhard Steimel
4. Februar 2014

Niels Pfläging im Gespräch mit Bernhard Steimel

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Der große Vorteil an einem unternehmerisch geprägten Netzwerk ist, dass dort alle unternehmerisch denken können, müssen und sollen.“

Niels Pfläging, Berater, Business-Speaker und Autor von „Organisation für Komplexität“, spricht im heutigen Smarter Service Talk – unserer Gesprächsreihe zur Digitalen Transformation – mit Bernhard Steimel darüber, warum nur wenige Unternehmen die flexible Netzwerkorganisation praktizieren und damit 90 Prozent des menschlichen Potentials verschwenden und warum das Management das Riesenproblem ist.

„Die Finanzkrise von vor ein paar Jahren war keine Kapitalismuskrise. Das war sicher eine politische Krise und es ist eine Krise der Unternehmensführung. Wenn man bei einem Finanzdienstleister mit Bonussystemen hantiert, den Leuten also Boni für bestimmte Ziele gibt, dann werden diese Ziele wahr. Menschen machen das dann möglich. Das heißt, Unternehmensführung erzeugt perverse Effekte durch die eigenen Systeme. Das Problem ist also nicht menschliche Gier, sondern Systeme, die menschliche Gier verstärken.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Ähnliche Beiträge

Newsletter
Regelmäßig Impulse für die Gestaltung
digitaler Produkte und Services. Jetzt anmelden!