Mit Einfachheit schneller ans Ziel

Mit Einfachheit schneller ans Ziel

von Gastautorin/Gastautor 23. Juni 2014

Ein Gastbeitrag von Dr. Michael Hartschen

Sie machen eine Fahrradtour in einer Gegend, die Sie nicht kennen. Schliesslich stehen Sie an genau dieser Stelle – und möchten nach Dübendorf radeln. Was denken Sie?

Mit Einfachheit schneller ans Ziel

  1. Lustiger Fahrradweg!
  2. Muss ich jetzt tatsächlich mit dem Fahrrad Treppen steigen?
  3. Gibt es eine Verbindung zwischen diesen beiden „Fahrradwegen“?

Welche Überlegungen Sie auch anstellen: Als nicht Ortskundiger stehen Sie so oder so da wie die berühmte Kuh vor dem neuen Tore. Sie können Ihr Zweirad jetzt mühsam die Treppe hinauf wuchten oder Sie probieren aus, wohin der linke Weg Richtung Schwerzenbach führt. Was natürlich das Risiko in sich birgt, dass Sie wieder zurückfahren und letztlich doch die Treppe nehmen müssen. Wofür würden Sie sich entscheiden?

Die Lösung dieser verzwickten Situation ist eigentlich ganz einfach, wenn man sie kennt: Beide Wege führen oben wieder zusammen. Die Treppe zu nehmen ist also überflüssig, sie dient höchstens als Übungsstrecke für Mountainbiker. Ortskundige wissen das. Touristen und Freizeitsportler nicht. Aber genau für diese Personengruppe wurden die verwirrenden Hinweisschilder gemacht. Da darf man sich völlig zu Recht verschaukelt fühlen.

Im Alltag und auch völlig ohne Fahrrad werden wir mit solchen und ähnlichen Situationen ständig konfrontiert. Wenn wir etwas noch nicht kennen, wissen wir nicht, welche Entscheidung wir treffen sollen oder können. Dann wird es für uns schwierig, obwohl es einfach sein könnte – hätte sich im Vorfeld jemand die richtigen Gedanken gemacht. Wie gerne würden wir auf diesen Stress verzichten! Niemand möchte sich mit etwas plagen, bei dem er nur von hinten durch die Brust ins Auge ans Ziel kommt.

Im Sinne der Einfachheit ist also nicht nur beim verwirrenden Schilderwald Handlungsbedarf gefragt. Auch bei der Menüführung und Bedienung technischer Geräte, Programme, Autos etc. liegt vieles im Argen. Sogar bei der Bedienung simpler, manuell zu bedienender Gegenstände treten häufig Schwierigkeiten auf. Und zwar immer dann, wenn der Nicht-Experte nicht direkt erkennen kann, was er mit dieser oder jener Handlung bewirkt.

Die 5 Prinzipien der Einfachheit helfen, solche Probleme gar nicht erst entstehen zu lassen:

  1. Restrukturieren
  2. Weglassen
  3. Ergänzen
  4. Ersetzen
  5. Wahrnehmen

Im Sinne des Prinzips „Wahrnehmen“ müsste also bei unserem Beispiel das Schild „Dübendorf“ ebenfalls nach links zeigen. Gemäss dem Prinzip „Ergänzen“ ist oben ein zusätzliches Schild anzubringen, das in die richtige Richtung zeigt. Die tatsächlich einfachste Lösung, um eine richtig einfache Wahrnehmung zu produzieren, wäre jedoch die Anwendung des Prinzips „Restrukturieren“. Es ist schliesslich klar, dass Fahrradfahrer den Fahrradweg benutzen sollten und nicht die Treppe. Somit reicht es ebenso für Ortsunkundige aus, das Schild lediglich einmal oben am Ende der Steigung zu montieren. Niemand wird verwirrt, niemand muss sich unnötige Gedanken machen.

Bei Einfachheit geht es immer darum, im Sinne der Nutzer-Zielgruppe die einfachste Lösung auszuwählen. Simplicity-Experten wissen, dass das nicht immer einfach und selten auf den ersten Blick ersichtlich ist. Es gehört auch nicht selten eine Portion Mut zum Umdenken dazu. Probieren Sie deshalb immer verschiedene Lösungsvarianten aus. Testen und überprüfen Sie sie so lange, bis feststeht, welche Lösung am einfachsten ist.


Unser Gastautor

Welcher Weg führt zu mehr Einfachheit? Dr. Michael Hartschen studierte Maschinenbau und Technologiemanagement an der Universität in Stuttgart. Er promovierte am BWI an der ETH Zürich in Innovationsmanagement und Unternehmensführung. 1998 gründete er in Zürich sein erstes Unternehmen. Seit 2001 ist er als praxisorientierter Dozent an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften in der Erwachsenenweiterbildung tätig. Als Wirtschaftsvertreter ist er zudem operativ als Vizepräsident einer grossen sozialen Stiftung aktiv.

Michael Hartschen ist Mitautor der Bücher „Simplicity – Prinzipien der Einfachheit“ und „Innovationsmanagement – Die 6 Schritte von der Idee zur Umsetzung“. Dr. Hartschen vereint das Querdenken in einem vernetzten Umfeld und kombiniert dies mit den neuesten Erkenntnissen aus der Innovations- und Einfachheitsforschung. Die neuen Aspekte verarbeitet er gezielt weiter und transferiert sie in unternehmerisch umsetzbare Einheiten.

Über BRAIN CONNECTION

Die BRAIN CONNECTION GmbH wurde 1998 vom Geschäftsführer Dr. Michael Hartschen in Zürich gegründet. Das Unternehmen gestaltet, begleitet und entwickelt mit Führungskräften und Projektleitern die Fachgebiete Innovationsmanagement, Innovationsprozesse, Produktmanagement, Simplicity und Führung und liefert innovative Produkte zur Umsetzung. Die Kernkompetenzen der BRAIN CONNECTION sind Coaching, Training und Moderation von Innovationsmanagement und Business Development Themen. Das Unternehmen betreut Kunden in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Asien.

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge