Open Innovation: Was aktiviert Menschen?

Open Innovation: Was aktiviert Menschen?

von Bernhard Steimel 8. Oktober 2014

Auszug aus dem Praxisleitfaden Digitale Transformation


Ideenwettbewerbe versprechen den höchsten Nutzen

Denn sie werden überwiegend im „Fuzzy Front End” des Innovationsprozesses durchgeführt, um die Kreativität und das Wissen der Massen zu nutzen. Basierend auf dem Prinzip des „Crowdsourcings” wird dabei eine bestimmte Aufgabenstellung an eine große Masse von Individuen kommuniziert und eine Belohnung für die beste(n) Idee(n) ausgelobt.

Laut der Open Innovation Accelerator-Studie werden fast 80 Prozent der Open Innovation-Projekte als Ideenwettbewerb durchgeführt.

Open Innovation: Was aktiviert Menschen?

 

Was aktiviert Menschen?

Menschen sind „social animals“. Und wie in anderen sozialen Netzwerken und Communities im Internet spielt auch bei Ideen‐Plattformen die Anerkennung durch andere Mitglieder und durch die Unternehmen selbst eine große Rolle. Viele Menschen haben Spaß an der Lösung von Rätseln und Problemen, speziell in Wettbewerbsform.

Open Innovation: Was aktiviert Menschen?

 

Am stärksten ist die Motivation, wenn ein großes Verlangen nach einem neuen Produkt besteht. Dies belegt auch eine aktuelle Untersuchung zu den Belohnungsmechanismen, die Menschen antreiben, sich im Rahmen des Innovationsprozess ohne erkennbare Vergütung zu engagieren. Der Hauptmotivator ist: Jemand wünscht sich unbedingt ein Produkt, das es noch nicht gibt, und ist bereit, aktiv an der Verwirklichung mitzuwirken.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnliche Beiträge