Thesen zur Service-Ökonomie in Deutschland

Zehn Thesen zur Service-Ökonomie in Deutschland

von Bernhard Steimel 4. Februar 2015

Hier geht’s zu den ersten fünf Thesen – Teil 1


6. Social Web führt zu neuem Kräfteverhältnis

Im Internet formiert sich der Widerstand der Verbraucher. Meinungsbildung über Produkte, Dienstleistungen und Marken findet in sozialen Netzen statt. Und auch Frust, Ärger und Unverständnis entladen sich hier. Diese neuen „Verbraucher-Vereinigungen“ haben auch schon große Unternehmen zu Anpassungen gezwungen. Viele Unternehmen aber suchen noch nach der richtigen Antwort.

Thesen zur Service-Ökonomie in Deutschland

 

7. Digitalisierung ist kein reines Effizienzprojekt – Nutzenversprechens als Service neu definieren

Viele Unternehmen fokussieren zu sehr auf mögliche Effizienzgewinne bei der Digitalisierung. Anstatt einseitig auf die weitere Optimierung bestehender Geschäftsprozesse zu setzen, sollten mehr Unternehmen die Kernelemente ihres Nutzenversprechens als Service definieren.

Dienstleistungen sind in Bezug auf den Nutzen, den sie stiften, nicht so eindeutig definiert wie physikalische Produkte. Denn Services werden – anders als physikalische Produkte – sehr häufig durch Kunden mitgestaltet und modifiziert. Somit ist die Interaktion wichtig für den Wert, den Kunden einer Dienstleistung beimessen.

Thesen zur Service-Ökonomie in Deutschland

 

8. Service Design wird so wichtig wie das Produkt selbst

Die Digitalisierung erhöht die Bedeutung des Kundenservices für Kundengewinnung und Kundenbindung. Kundenservices und Dienstleistungen müssen analog zu Produkten in Bezug auf Form, Funktionalität und Nutzen für den Kunden designed werden, wenn sie im Markt als vorteilhaft und nützlich wahrgenommen werden wollen. Die Bedeutung des Designs der Service-Mesnch-Schnittstelle wird weiter an Relevanz gewinnen.

Thesen zur Service-Ökonomie in Deutschland

 

9. Wie Internet-Startups digitale Geschäftsmodelle entdecken

Wer das Nutzenversprechen für die nächste Ära seines Geschäfts entwickeln will, der darf nicht linear denken, sondern muss wie Internet-Startups denken lernen. Viele Unternehmen machten, als sie die Notwendigkeit zur Digitalisierung der Geschäftsmodelle erkannten, den Fehler, “analogen Wein in digitalen Schläuchen” zu verkaufen.

Thesen zur Service-Ökonomie in Deutschland

 

10. Der Veränderungsprozess darf nicht delegiert werden!

Im digitalen Zeitalter sind hierarchische Führungsmodelle unterlegen. Je stärker wir in das digitale Zeitalter kommen, umso stärker werden Unternehmen die Notwendigkeit spüren, Kommunikationsverantwortung, und damit Macht zu dezentralisieren.


Mehr dazu im neuen Trendbook Smarter Service.


Hier geht’s zu den ersten fünf Thesen – Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnliche Beiträge