Angriff der Internet-Krieger: Das Spielfeld ändern und die Regeln brechen!

Angriff der Internet-Krieger: Das Spielfeld ändern und die Regeln brechen!

von Bernhard Steimel 11. März 2015

Internettechnologien senken die Markteintrittsbarrieren, denn sie ermöglichen es, kostengünstig und fokussiert nur einzelne Services anzubieten. Ein Vorteil, den sich zum Beispiel Startups im Bankensektor zunutze machen, um in das besonders profitable Kreditgeschäft einzutreten. Dazu zählen unter anderem der Peer-to-Peer Kreditanbieter Lending Club oder die deutsche Plattform auxmoney, die bereits über 620.000 Mitglieder zählt.

Der nächste logische Schritt geht in Richtung Hardware Business. Die jungen Wilden aus dem Silicon Valley machen sich auf, die Welt der Alltagsgegenstände zu erobern. Es geht um Produkte, die sich innerhalb der vergangenen 50 Jahre – abgesehen von der Form – nur wenig verändert haben.

Makers Movement – Von der Hobbythek zur Manufaktur für smarte Produkte

Auch Menschen ohne besondere Informatikkenntnisse können dank zahlreicher, frei verfügbarer Software-Programme zu Entwicklern werden (Github, Upverter) oder Produktprototypen herstellen – etwa kleine Kunststoff-Gehäuse per 3-D-Drucker (MakerBot). Oder es lassen sich mit Mini-Rechnern wie dem Raspberry Pi neben Produkten auch Inszenierungen wie interaktive Lichtinstallationen, so genannte Lightpaintings, planen und umsetzen (Arduino), die früher nur händisch mit großem Aufwand möglich waren.

Jeder, der in der Lage ist, einen Webbrowser herunterzuladen, und über Basiswissen in der Verschlüsselung von Daten verfügt, kann sich somit als Produkt- oder Service-Entwickler betätigen. Menschen gelangen so in den Besitz von Gegenständen oder können Projekte starten, die ohne das Internet unerreichbar oder unmöglich zu realisieren waren.

Und auch die Projektfinanzierung mithilfe des Internets ist in der Lage, Marktkonstellationen auf den Kopf zu stellen. Die Smartwatch Pebble beispielsweise, deren Entwicklung zur Marktreife mithilfe des amerikanischen Crowdfunding-Portals Kickstarter gelang, ist in diesem Segment Marktführer vor Sony.

Das nächste Angriffsziel ist gesetzt

Eine ganze Armada an Entwicklern greift so mittlerweile den Gesundheitssektor an, denn hier winken bei Erfolg satte Gewinne. Viele Unternehmer der alten Welt übersehen dabei, dass dieser Krieg auf ihrem Terrain unter anderen Wettbewerbsbedingungen stattfindet.

Denn dieser Krieg ist asymmetrisch. Es sind zu viele Startups, die sich aufmachen, um mit ihren Produkten die Welt zu verändern. Vor drei Jahren existierte Uber kaum und heute hat der Dienst eine Bewertung von 40 Milliarden US-Dollar – bei einem Umsatz von zwei Milliarden US-Dollar.

Und Unternehmen wie Uber zeigen, dass sie bereit sind, auch bestehende regulatorische Barrieren zu überwinden. Dafür sind sie entsprechend finanziell ausgestattet.

Plattform-Business schlägt Service Business schlägt Produkt Business

Damit wird auch die Transformation von hierarchischen Organisationsformen zum Netzwerkorganisationsmodell befördert. Als Beispiele für diese These kann die Web-Börse für private Unterkünfte AirBnB herangezogen werden, außerdem der kostenlose Sprachunterricht duolingo oder die bereits erwähnte Plattform zur Projektfinanzierung über Crowdfunding: Kickstarter.

All diese Marktplatz- oder Community-Plattformen nutzen die Selbstorganisationskräfte von Interessengemeinschaften, die sich über das Internet organisieren.


Weitere Informationen dazu im Trendbook Smarter Service – einfach kostenfrei herunterladen.

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge