Connecting the Dots: Die Internet of Things Conference 2015

von Manja Baudis
13. März 2015
Connecting the Dots: Die Internet of Things Conference 2015

Neueste Technologien rund um vernetzte Objekte in Alltag und Industrie

Build, Create, Connect: Die Internet of Things Conference beleuchtet vom 23. bis 26. März 2015 in München alle Aspekte des Internets der Dinge. In mehr als 80 Workshops, Sessions und Keynotes zeigen renommierte IoT-Experten ihre Best Practices.

„Lange Zeit wurde das Phänomen des Internet of Things nur als technische Spielerei eingeschätzt. Doch mittlerweile sind die notwendigen technologischen Voraussetzungen da und immer mehr konkrete Anwendungsfälle bekannt. Die Internet of Things Conference zeigt mit ihrem umfangreichen Programm, dass das Internet der Dinge seinen festen Platz in der IT hat, und die mehr als 60 Experten aus dem IoT-Umfeld geben ihre persönlichen Erfahrungen und Best Practices an die Konferenzteilnehmer direkt weiter“, so Diana Kupfer, Redakteurin vom Java Magazin und Mitglied im Advisory Board der Fachkonferenz.

Vom 23. bis 26. März 2015 präsentiert die Internet of Things Conference in München ein abwechslungsreiches 4-Tage-Programm. Renommierte Sprecher geben Einblick in aktuelle Entwicklungen und Trends rund um das Internet der Dinge. Das Themenspektrum reicht von Programmiertechniken und elektronischen Voraussetzungen, IoT-Architekturen und -Infrastrukturen bis hin zur Anwendung des Internet of Things im Unternehmenskontext.

Am 23. März erwarten die Teilnehmer praxisnahe Workshops, in denen erfahrene Trainer tiefen Einblick in die wichtigsten Aspekte des Internet of Things gewähren:

Die beiden Software-Architekten Henning Böger und Florian Theimer von MaibornWolff gehen in ihrem Workshop Game of Things, oder wie Sie sinnstiftende Anwendungsfälle für Unternehmen finden spielerisch an das Thema heran. Das „Game of Things“ ermöglicht es, sinnvolle Anwendungsfälle von IoT im Unternehmenskontext zu erarbeiten.

„Es ist ein Spiel, das Geschäftstreiber mit Technologien verbindet und auf verschiedenen Kreativitäts- und Innovationstechniken basiert“, fassen die beiden IoT-Spezialisten zusammen.

Christian Götz, IoT-Entwickler bei dc-square, geht im Rahmen des Workshops Pub/Sub for the Masses. Eine Einführung in MQTT auf das anerkannte IoT-Protokoll ein. Neben Livedemos erhalten die Workshop-Teilnehmer Einblick in die Funktionsweise und das Ökosystem rund um MQTT.

Der Entwickler Christian Gross und der Industriemechaniker Simon Gross erläutern in ihrem Workshop Internet of Things: From Zero to Hero den Einsatz von IoT-Devices und deren Voraussetzungen im industriellen Bereich.

„Covered will be topics like what an Internet of Things research lab requires, understanding the different types of prototyping, getting a product manufactured, understanding the law, using patents and/or copyrights, funding requirements, and how product channels are established“, erläutern die Referenten.

„Hands-on IoT“ heißt es bei dem Industrie-Designer von To Do Design Alessandro Contini. Der Entwickler für Hardware-Technologien führt praxisnah in die Welt des Internet of Things ein und erstellt gemeinsam mit den Teilnehmern verknüpfte IoT-Objekte.

„During the workshop, participants will be guided through the understanding of the basic principles of the IoT paradigm, with a hands-on approach. In four hours we will create simple tweeting devices”, so der IoT-Experte.

Zum Abschluss der Konferenz-Woche am 26. März führt Prof. Wolfgang Henseler im ganztägigen Workshop Design Thinking für das Internet der Dinge in diese Vorgehensweise zur Entwicklung innovativer und kreativer Produkte ein. Die Methodik besteht aus kreativen Handlungsphasen, die zum kontextuellen Nutzungsverständnis, schneller Ideenvisualisierung und innovativem Denken anregen.

„Design Thinking für das Internet der Dinge geht speziell auf das für diese Art der Produkt- und Serviceentwicklung relevante Innovationsdenken ein. Hierbei werden die speziellen Anforderungen durch IoT-Produkte in den einzelnen Phasen des kreativen Prozesses berücksichtigt“, erläutert der Design-Spezialist.

Die Highlights der Konferenz rund um IoT-Themen wie Smart Homes, Connected Cars oder Wearables bilden neben den Workshops die Keynotes internationaler Top-Speaker, wie Josh Valman, Managing Director bei RPD International. Das Unternehmen will den Weg des Produktionsprozesses neu erfinden, indem es Firmen mit einem Mitarbeiter ebenso wie jenen mit 10 000 ermöglicht, Produktideen produzieren zu lassen. Valman wird die Hauptkonferenztage mit seiner Keynote How to develop connected Products for Manufacture eröffnen.

Der Director von Intels Developer Relation Division Wolfgang Petersen stellt in seiner Keynote den Nutzen der „Intel IoT Platform“ vor, ein End-to-end-Referenzmodell mit weiteren Produktfeatures, das mit Third-Party Solutions arbeitet.

Daran, dass auch heimische Start-ups neben Silicon-Valley-Größen als Innovationstreiber der IoT-Technologien eine prägende Rolle spielen, erinnert die Keynote Mobile Innovation auf allen Ebenen mit Christian Deilmann, Geschäftsführer des Münchner Start-ups tado°, und Nikolaj Hviid, Gründer und CEO des ebenfalls in München ansässigen Start-ups Bragi.

Frank Schinzel und Bodo Körber wissen als Managing Directors bei Accenture Digital um die Notwendigkeit von Unternehmen ins Zeitalter vernetzter Systeme entlang der gesamten Wertschöpfungskette einzutreten:

„Es bedeutet geringere Kosten und höhere Effizienz. Es bedeutet ein schnelleres Tempo und völlig neue Größenordnungen. Es bedeutet intelligentere Produkte und Dienstleistungen. Es bedeutet: Erfolg hat, wer die digitale Welle reitet, statt sich von ihr überrollen zu lassen“, so die Managing Directors.

In ihrer Keynote The Future of Applications – Von der Digitalisierungsstrategie zur Plattformrealisierung werden sie zeigen, wie Accenture seine Kunden auf dem Weg zum digitalen Unternehmen unterstützt.

Zusätzlich zum Vortragsprogramm erwartet die Konferenzteilnehmer am 24. und 25. März eine begleitende Expo. Zudem erhalten alle Teilnehmer freien Zugang zu den Vorträgen der parallel stattfindenden MobileTech Conference, rund um Mobile-Technologien und Innovation.

Alle Informationen zur Internet of Things Conference finden sich unter: www.iotcon.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Ähnliche Beiträge

Newsletter
Regelmäßig Impulse für die Gestaltung
digitaler Produkte und Services. Jetzt anmelden!