The next big thing: Geo data?!

The next big thing: Geo-Daten?!

von Markus Härtig 3. Juli 2015

Es ist kaum vorstellbar, wie viele Informationen das Internet bereit hält und wie viele Daten jede Sekunde neu dazu kommen. „The Internet in Real-Time“ gibt eine grobe Übersicht und lässt uns staunen.


Click the animation to open the full version (via PennyStocks.la).

Um aus dem schier unendlichen Wust wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen, muss man die Daten in Kontext setzen. Besonders gut funktioniert das mit Geo-Daten. Wenn Live-Daten mit Kartenmaterial verknüpft werden, können Sachverhalte in einer Weise visualisiert werden, die beeindruckt.

Ich möchte hier einige Fundstücke teilen, die aus Geo-Daten Echtzeit-Animationen gezaubert haben:

> Travic
Zeigt weltweit die Bewegung von öffentlichen Verkehrsmitteln an. Live-Daten werden genutzt, wo sie vorhanden sind, ansonsten bedient man sich der statischen Fahrpläne. Wie das genau funktioniert kann man hier nachlesen.

The next big thing: Geo data?!

 

> Tweetping
Auf einer Weltkarte werden alle Twitteraktivitäten in Echtzeit dargestellt. Von wo aus wird am meisten getwittert? Welche Hashtags werden in welcher Region der Welt gerade benutzt? Auf jeden Fall gibt es hier ein paar interessante Einblicke.

The next big thing: Geo data?!

 

> EmojiTracker
Hier ist der Name Programm und wieder geht es um Twitter. EmojiTracker stellt in Echtzeit dar, welche Emojis gerade getwittert werden.

The next big thing: Geo data?!

 

> Flightradar24
Nicht erst seit dem Germanwings-Absturz am 24. März 2015 ist Flightradar24 ein Begriff. Dieser Dienst, den es auch als App fürs Handy gibt, wertet Flugdaten aus und zeigt die Flugbewegung (Route, Flughöhe, Geschwindigkeit usw.) von Verkehrsflugzeugen in Echtzeit auf einer Weltkarte an.

The next big thing: Geo data?!

 

> AIS Marine Traffic
Etwas Ähnliches gibt es auch für Schiffe. Hier wird der Verkehr auf dem Wasser visualisiert. Sogar Frachtschiffe und Tanker werden berücksichtigt und man kann Informationen zu Häfen, Schiffen und Ölbohrplattformen abrufen.

The next big thing: Geo data?!

 

> Trendsmap
Trendsmap wertet die globale Twitterkommunikation aus, um durch häufige Nennungen lokale Trends aufzuspüren. Die Hashtags und Mentions werden in einer Weltkarte verortet.

The next big thing: Geo data?!

 

> Global Trend Tracker
Einen ganz ähnlichen Ansatz verfolgt Global Trend Tracker, der häufige Google Suchanfragen innerhalb eines Landes zur Bestimmung eines Trends heranzieht. Auf einer 3D-Weltkugel sind die Suchwörter über den jeweiligen Ländern platziert.

The next big thing: Geo data?!

 

> Cyberthreat Real-Time Map
Auch ganz toll auf einer Weltkugel visualisiert, präsentiert Kaspersky weltweite Cyberangriffe. Neben Kaspersky hat auch FireEye oder Norse eine sogenannte Threat Map auf der Homepage. Welche Visualisierung gefällt euch am besten?

The next big thing: Geo data?!

 

> OCEARCH.ORG
Möchte man wissen, wo der nächste Hai zu finden ist, ist man hier genau richtig. Ja genau, OCEARCH ist ein „Global Shark Tracker“. Was es nicht alles gibt 🙂

The next big thing: Geo data?!

 

> Whatsthere
Wähle einen Ort auf der Karte und einen Radius drum herum und Whatsthere listet die aktuellsten Instagram Bilder, die an diesem Orten aufgenommen wurden (bzw. die an diesem Ort hochgeladen wurden).

The next big thing: Geo data?!

 

> Synchronicity
Eines der am häufigsten aufgenommenen Motive sind Sonnenauf- und Sonnenuntergang. Dieses Kunstprojekt visualisiert auf einer Weltkarte, wo Instagram Fotos, die mit #sunset und #sunrise getaggt sind, aufgenommen wurden.

The next big thing: Geo data?!

 

> earth
earth ist eine einfache Weltkugel, über die eine globale Karte von Wind, Wetter und Meeresbeschaffenheit in Echtzeit liegt.

The next big thing: Geo data?!

 

> Windyty
Windyty ist als direkte Konkurrenz zu nennen. Man kann sich hier sogar auf einer Timeline bewegen und sich die prognostizieren Wind und Wetterbewegungen von morgen ansehen.

The next big thing: Geo data?!

 

Für die Geschäftswelt ist es möglicherweise viel interessanter die Kundendaten geordnet in Zusammenhang zu bringen, um daraus Maßnahmen ableiten zu können. Hier geht es weniger darum, von wo aus der Kunde seine Bestellung ausgeführt hat, sondern vielmehr darum, was er über Ihr Unternehmen und Ihre Produkte denkt, welche Nutzererfahrung er im Laufe seiner Customer Journey mit Ihrer Webseite, Ihrem Shop, Ihrer Anwendung gesammelt hat und wie man seine Wahrnehmung verbessern kann.

Ein Kommentar

Riccardo Klinger 9. Juli 2015 at 11:12

Mhm, Schade! Dachte hier gäbe es mehr zu lesen als auf SPON, wo die gleichen Websites vorgestellt wurden. Ein Link zum Original wäre „fair“ gewesen…http://www.spiegel.de/netzwelt/web/global-trend-trecker-15-echtzeit-animationen-und-live-tracker-a-1038974.html

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge