Smarter Service Gallery - Blocks

Blocks: Smartwatch als Bausatz

von Manja Baudis 28. Oktober 2015

Die Smarter Service Gallery

  • Smarte Services machen das Leben bequemer.
  • Smarte Services lassen das Internet verschwinden.
  • Smarte Services machen das Leben sicherer.

Deshalb sammeln wir für unsere Smarter Service Gallery intelligente Services, clevere Produkte und innovative Ideen – in einer der größten Case-Sammlungen im deutschsprachigen Raum – Ideen, wie:

Blocks

Ein Smartwatch-Bausatz – nach Belieben kombinier- und erweiterbar – das ist das Versprechen von Blocks, einem in London ansässigen Startup, das Mitte Oktober 2015 eine sehr erfolgreiche Crowndfunding-Kampagne gestartet hat.

In rund einem Monat sollten auf Kickstarter 250.000 Dollar eingesammelt und damit die Produktion von Blocks gestartet werden. Nach nur 56 Minuten war das Finzanzierungsziel erreicht. Und täglich gehen weitere Bestellungen ein. Die Eine-Millionen-Grenze ist längst überschritten.

Die modulare Smartwatch Blocks bringt im Uhrengehäuse lediglich Grundfunktionen mit: Display, Prozessor, Speicher, Akku, Bluetooth und Bewegungssensor. Alle anderen Funktionen kann der Nutzer selbst nachrüsten: Wie Kettenglieder lassen sich die einzelnen Module zu einem Armband zusammenstecken. Je nach Handgelenksumfang kann man so vier bis fünf Module an das Uhrengehäuse koppeln. Die Module sollen sich im laufenden Betrieb, ohne Werkzeug und in Sekundenschnelle ganz einfach austauschen lassen.

Derzeit sind fünf Module im Sortiment

  • ein Zusatzakku, mit dem sich die Akkulaufzeit von rund einem Tag um 20 Prozent pro Modul verlängern lässt,
  • ein Modul mit integriertem GPS-Empfänger,
  • ein NFC-Modul für kontaktloses Bezahlen,
  • ein Modul, das mittels Sensors den Pulsschlag des Trägers misst
  • und ein Modul, das Außentemperatur, Höhenlage und Luftdruck misst

Vier weitere Module sind gerade in Planung, die von Blocks selbst oder aber von Drittanbietern entwickelt werden:

  • ein Modul mit integriertem Mobilfunkchip,
  • ein Modul mit Fingerprintsensor,
  • LED-Modul als Taschenlampe
  • und ein Druckknopf-Modul

Die Blocksentwickler haben noch andere Modulideen im Kopf, die allerdings vorerst nicht realisiert werden. Hier hofft das Startup auf Drittanbieter, die zukünftig über die offene Plattform weitere Module entwickeln und verkaufen.

Die ersten Uhren von Blocks sollen im Mai 2016 ausgeliefert werden.

Facebook Twitter Youtube

Mitmachen

Ihr möchtet einen Service oder ein Produkt in unsere Gallery aufnehmen? Dann füllt einfach unser Anmeldeformular aus – und ihr seid dabei! Reicht Eure Cases ein!

Smarter Service Case Library

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnliche Beiträge