Smarter Service Gallery: Bikuh

Bikuh: Beim Radfahren Geld verdienen

von Manja Baudis 12. April 2017

Die Smarter Service Gallery

  • Smarte Services machen das Leben bequemer.
  • Smarte Services lassen das Internet verschwinden.
  • Smarte Services machen das Leben sicherer.

Deshalb sammeln wir für unsere Smarter Service Gallery intelligente Services, clevere Produkte und innovative Ideen – in einer der größten Case-Sammlungen im deutschsprachigen Raum – Ideen, wie:

Bikuh

Es gibt eigentlich schon genug Gründe, Fahrrad zu fahren, ein Startup aus Frankfurt am Main schafft jetzt noch einen weiteren: Geld. Bikuh nämlich bringt Radler und Werbetreibende zusammen und schafft mobile Werbung, sportliche Werbeträger und eine saubere Umwelt.

Dank des Service von Bikuh kann man beim Radfahren Geld verdienen. Die Idee: Unternehmen nutzen das Fahrrad als mobile Werbefläche und der Werbeträger verdient pro gefahrenem Kilometer 20 Cent. Für Werbetreibende ist das Ganze vor allem deshalb interessant, weil sie so ihre Zielgruppe genau in dem Kiez erreichen, wo sie unterwegs ist – und das auch noch recht klimafreundlich.

Ein potentieller Werbeträger registriert sich zunächst kostenlos bei Bikuh – einzige Voraussetzung: man muss mindestens 100 Kilometer im Monat radeln. Nach der Registrierung erhält der Fahrer genau den Werbeauftrag, der zu ihm passt. Dabei bestimmt er jederzeit selbst, für wen er wirbt. Die Werbebotschaft wird auf eine Scheibe gedruckt, verschickt und am Vorderrad befestigt.

Dazu Patrick Kolb: „Durch gezieltplatzierte Löcher sorgen wird dafür, dass die Seitenwindanfällgkeit nicht zunimmt. Ich bin sogar schon mit einem S-Pedelec unterwegs gewesen, ohne von Seitewind viel gemerkt zu haben.“ Und Angela Gonzalez erklärt: „Wir experimentieren gerade mit verschiedenen Materialien um die Werbevorlage so nachhaltig wie möglich zu produzieren. Denn wir achten auch auf unseren eigenen ökologischen Fußabdruck.“

Startet ein Radler seine Tour, startet er gleichzeitig die Bikuh-App. Die fordert ihn auf, das präparierte Fahrrad zu fotografieren und zeichnet die gefahrene Route auf, bis sie am Ziel mit einem weiteren Foto vom Rad beendet wird. So wird getrackt, wie lange und wo ein mobiler Werbeträger unterwegs ist.

Die App bietet darüber hinaus weitere sportliche Anreize: Der Radler kann sich seinen Fitnesslevel, seine persönliche CO2-Ersparnis und natürlich seinen wachsenden Kontostand anzeigen lassen.

Twitter Facebook Instagram

Mitmachen

Ihr möchtet einen Service oder ein Produkt in unsere Gallery aufnehmen? Dann füllt einfach unser Anmeldeformular aus – und ihr seid dabei! Reicht Eure Cases ein!

Smarter Service Case Library

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge