Digitale-Dividende

Studie Digitale Dividende II. – Die Quellen der digitalen Rendite entdecken

von Bernhard Steimel 16. Oktober 2019

Vor zwei Jahren haben wir im Rahmen der Studie „Digitale Dividende im Mittelstand“ den wissenschaftlichen Nachweis erbracht, dass sich die digitale Transformation lohnt. Es wurde ein positiver Zusammenhang zwischen digitalem Reifegrad und wirtschaftlicher Performance nachgewiesen. Digitale Leader sind mit 20% Gewinnzuwachs überdurchschnittlich erfolgreicher. Nun wollen wir herausfinden, wie die Digitale Dividende erzielt wird!

Gemeinsam mit dem Lehrbereich Digital Business an der Rheinischen Fachhochschule Köln führen wir die zweite Untersuchung im Auftrag von Convidera durch.

Welche Fragen wollen wir nun untersuchen?

Wir wollen die Erfolgsfaktoren in der digitalen Transformation untersuchen. Wie spielen Innovationsstrategie, -management und Practice optimal zusammen:

  • Wie kann das Unternehmen mit digitalen Technologien zukunftssicher gemacht werden, welche Strategiemuster sind erkennbar, welche sind besonders erfolgreich?
  • Wie lassen sich Investitionen in digitale Innovation richtig managen, welche Organisationsformen sind besonders erfolgreich, wie lässt sich Erfolg am besten messen?
  • Wie arbeiten Innovations- und digitale Produktteams am erfolgreichsten?

Wie gehen wir vor?

In einer telefonischen Befragung (n=60) wollen wir mit Geschäftsführern und Führungskräften aus dem deutschen Mittelstand Best Practices und Lessons Learned ihrer digitalen Investments diskutieren. Neben der quantitativen Auswertung geht es uns darum, Erfolgsfaktoren und Hinderungsgründe auch im Rahmen von konkreten Fallstudien herauszuarbeiten.

Dabei wollen wir die kritischen Erfolgsvariablen und Stolpersteine beim Aufbau von digitalen Innovationseinheiten wie Innovation Labs, Inkubatoren und Acceleratoren von der Gründung bis zur Überführung ins Kerngeschäft ermitteln. Die Interviews starten im Oktober. Bis Endes des Jahres wollen wir mindestens 60 CXO befragt haben. Mit ersten Ergebnissen rechnen wir Anfang Januar. Die Studie soll im März 2020 erscheinen.

Wer kann an der Befragung teilnehmen?

Alle Geschäftsführer, Geschäftsbereichsleiter und Digitalisierungsverantwortliche aus mittelständischen Unternehmen, die bereits digitale Innovationseinheiten in ihrem Unternehmen etabliert haben bzw. sich als fortschrittlich in der digitalen Transformation einschätzen, können an der Befragung teilnehmen.

Bei Interesse können Sie das Studienteam direkt kontaktieren!

Rheinische Fachschule
Prof. Dr. Kai Buehler
buehler@rfh-koeln.de  

Mind Digital
Bernhard Steimel
Bernhard.steimel@mind-digital.com

www.mind-digital.com

Ein Kommentar

Roland Heß 17. Oktober 2019 at 8:55

Weltweite Erlösmodelle sind aufgrund der Metamorphosen
infolge des Wirksamswerdens der BIG5-ecosysteme
in den Massen-Medien sowie
umgebenden Industrien und deren Business-Modelle, Marketing-Konzepte sowie
in der explodierenden Vielfältigkeit der Social-Media-Formate und deren Nutzer
wie Ying und Yang
im kontinuierlichen Wandel,
oder?

Die bisherige Metamorphose in den Massen-Medien und Unternehmen
sind aufgrund
disruptiver Technologie-Schübe und
disruptiver Erlösmodelle
etc
im kontinuierlichen Wandel,
eben weil sie im weltweiten Wettbewerb
zum Überleben und/oder zur Einzigartigkeit
betriebswirtschaftlich auf S-Kurvensprünge setzen.

Und eben dieses betrifft uns
in der „Un-/Tracability“ im Umgang mit unseren eigenen Data
durch uns selbst als auch durch Un-/Bekannte
sowie unser Un-/Verständnis,
d.h. vermutlich sind vielfältige Paradigmen bzw. deren Wechsel
diesbezüglich weiter aufzudecken.

In welchem Rahmen können wir das
möglichst systemischer weiter aufdeckbar machen,
mittels deren Umsetzungen/Vertiefungen durch wen?

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnliche Beiträge