Trendbook Smarter Enterprise 2020

Das neue Trendbook Smarter Enterprise!

von Bernhard Steimel 7. Mai 2020

OUT NOW! Unsere neue Studie, das Trendbook Smarter EnterpriseX-Mal schneller aus der Krise – steht ab heute zum Download bereit.

Ein symmetrischer Schock trifft die Weltwirtschaft

Trendbook Smarter Enterprise 2020 Kapitel 1

Die Corona-Krise hat bei vielen Menschen für eine Verhaltensänderung gesorgt. Sie wird nachhaltig sein. Eine Rückkehr in unser altes Leben wird es nicht geben. Unternehmen müssen sich auf diese Entwicklung einstellen und Entscheidungen treffen – anhand von Szenarien über mögliche Folgen. Wenig hilfreich sind Best-Case-Szenarien, die sich in der Krise oft als Wunschdenken erweisen. Je länger die Einschränkungen dauern, desto dramatischer sind die wirtschaftlichen Auswirkungen. Ausmaß und Geschwindigkeit des wirtschaftlichen Zusammenbruchs sind beispiellos. Der IWF geht vom stärksten wirtschaftlichen Abschwung seit der großen Depression 1929/30 aus.

Unternehmen müssen sich auf diese Entwicklung einstellen und Entscheidungen treffen – anhand von Szenarien über mögliche Folgen. Wenig hilfreich sind Best-Case-Szenarien, die sich in der Krise oft als Wunschdenken erweisen. Je länger die Einschränkungen dauern, desto dramatischer sind die wirtschaftlichen Auswirkungen. Ausmaß und Geschwindigkeit des wirtschaftlichen Zusammenbruchs sind beispiellos. Der IWF geht vom stärksten wirtschaftlichen Abschwung seit der großen Depression 1929/30 aus.

Kaum ein Sektor ist immun gegen diese Entwicklung. Die Einschlagkraft der Krise ist von Branche zu Branche unterschiedlich. Die unterschiedlichen Branchen lassen sich je nach Durchschlagskraft der Krise in drei Kategorien einteilen und in Form einer Ampel darstellen.

  • ROT: Branchen, bei denen die Nachfrage einbricht bzw. die Lieferketten zerstört werden
  • GELB: Branchen, in denen sich Nachfrage und Lieferwege tektonisch verschieben
  • GRÜN: Branchen, in denen die Nachfrage durch die Krise stark wächst und Lieferengpässe entstehen können.

Die Top-Handlungsfelder für Smarter Enterprise

Trendbook Smarter Enterprise 2020 Kapitel 2

Digitalisierung wird beschleunigt: Tech rettet Leben und hält die Wirtschaft in Betrieb Digitalisierung in der Corona-Ära heißt: Schnell Lösungen entwickeln, um Leben zu retten, aber langfristige Überlegungen nicht aus dem Blick lassen. Improvisationskunst und innovatives Um-die-Ecke Denken zeigen sich vor allem in der Krise. Viele alte Regeln gelten nicht mehr. Wer sie über Bord wirft und sich Neues ausdenkt, kann sogar die Welt retten.

  • Startups produzieren mit 3D-Druckern Ersatzteile für Beatmungsgeräte. Künstliche Intelligenz diagnostiziert Lungenschäden schneller und präziser als Ärzte. Softwareroboter übertragen die Ergebnisse von Labortests an die Behörden.
  • Digitalisierung hilft mit Smart Distancing. Es verändert die Arbeitswelt fundamental – auch auf lange Frist. Homeoffice und Videokonferenzen werden zum Alltag. Der rasche Wandel zu Online-Angeboten erleichtert den Umgang mit der Ausgangssperre.
  • Digitale Ökosysteme sichern die Widerstandsfähigkeit und schaffen die Basis für nachhaltiges Wirtschaften. Sie machen Unternehmen widerstandsfähiger und dynamischer.
  • Datenbrillen erlauben Fernwartung, um teure und unsichere Reisen zu vermeiden. Demand Forecasting ermittelt frühzeitig, in welchen Regionen oder Produktgruppen die Nachfrage zuerst anzieht. App-basierte Lieferdienste mildern Umsatzeinbußen in der Gastronomie.

Digitale Vorreiter sind widerstandsfähiger und kommen besser aus der Krise

Trendbook Smarter Enterprise 2020 Kapitel 3

Je größer die digitale Reife der Unternehmen, desto einfacher konnten sie Maßnahmen gegen den wirtschaftlichen Absturz entwickeln. Essenziell für erfolgreiche Krisenreaktion sind die Handlungsfelder Führung, Kultur und Technologie.

  • Mit einer agilen Führungsstruktur lassen sich Krisen besser meistern. Chinesische Unternehmen erließen zu Beginn der Krise sofort Verhaltens- und Hygiene-Richtlinien und beschafften Schutzausrüstungen.
  • Fehlerkultur ist entscheidend, Schnelligkeit geht vor Perfektion. In einem Online-Hackathon haben innerhalb von 48 Stunden mehr als 28.000 Menschen rund 1.500 Lösungen entwickelt, deren Beste nun weiterentwickelt werden.
  • Digitale Zuverlässigkeit ist entscheidend. Digitale Technologien ermöglichen Unternehmen die Arbeitsfähigkeit. Sie sind die Basis für mobile Zusammenarbeit und digitale Geschäftsmodelle. Marketing Automatisierung und Selbstbedienungs-Konzepte wie Chatbots stärken die Kunden-Interaktion. Offline-Prozesse werden in digitalen Kanälen repliziert, etwa Videosprechstunden für Ärzte. Robotic Process Automation (RPA) automatisiert manuelle Prozesse und verkürzt sie auf wenige Minuten für den Roboter.

Mit Digitalisierung Krisen besser meistern

Trendbook Smarter Enterprise 2020 Kapitel 4

Jede Krise ist zugleich eine Chance, sie muss nur ergriffen werden. Die Pandemie hat bereits die Digitalisierung beschleunigt und es ist sicher, dass die Welt nach Corona nicht mehr so ist wie davor. Die Unternehmen sollten dabei nicht stehen bleiben und die einmalige Möglichkeit nutzen, sich neu zu orientieren und Innovationen zu schaffen.

Auf dem Weg in die neue Normalität benötigen die Unternehmen fünf Handlungsimpulse:

  • Entschlusskraft: Sie müssen harte Entscheidungen treffen
  • Widerstandskraft: Nur Schnelligkeit und Disziplin bringt sie durch die Krise
  • Wiederaufbauwille: Er bringt sie zurück auf den Wachstumspfad
  • Neuorientierung: Sie müssen das Unternehmen neu denken
  • Gestaltungskraft: Mit Optimismus erschaffen sie Neues

Der deutsche Mittelstand und die großen Familienunternehmen haben jetzt eine einmalige Chance. Sie sollten den wirtschaftlichen Wiederaufbau mit Gestaltungskraft und Optimismus angehen. Was sie nicht tun sollten: Den Tech-Giganten das Feld kampflos überlassen.

>> Zum Download.

Ein Kommentar

Helmut Karas 7. Mai 2020 at 11:08

Eine gute Zusammenfassung der wirtschaftlichen Dramatik, die noch nicht in der Gesellschaft angekommen ist.
Wir dürfen gespannt sein, welche Unternehmen in welcher Zeitspann die Aktivierung von Sonderprojekten / Investitionspläne für die kommende Krise vor die Shareholder bringen. Die Qualität der Führung im Unternehmen entscheidet über die Motivation und damit über die Kooperationsfähigkeit. Resilienz in Form von a) Durchhaltevermögen und b) Solidarität zur Aufrechterhaltung „kritischer Massen“ von MitarbeiterInnen, die nicht den Kopf hängen lassen, sondern sich einer Vision anschließen und eine Perspektive erarbeiten hängt stark an der Glaubwürdigkeit = Leadership.
In der Ausgestaltung der Perspektive wirkt Wissensbeschaffung und der Grad der Vernetzung positiv, wenn der Grad der digitalen Kompetenz für Quick Wins oder zumindest regelmäßige Wins ausreicht.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnliche Beiträge