Die wirksamsten Strategien für die digitale Transformation

Die wirksamsten Strategien für die digitale Transformation

von Bernhard Steimel 24. Juni 2020

Die effektivste Strategie: Der mittlere Weg

Vor die Herausforderung der digitalen Transformation gestellt, entscheiden sich viele Unternehmen zunächst für Neuausrichtung des Betriebsmodells. Das bedeutet in der Regel eine Ende-to-Ende-Digitalisierung* der Wertschöpfung und eine Neugestaltung der Lieferketten. Im Rahmen dieser digitalen Restrukturierung können – in gewissem Umfang – neue Geschäftsmodelle als Nebenprodukt entstehen. Doch die Digitalisierungsstrategie wird immer noch vorwiegend an Effizienzkriterien ausgerichtet und im Rahmen von Operational-Excellence-Programmen* vorangetrieben. Digitale Vorreiter gehen stattdessen überraschend häufig einen Mittelweg.

 Die wirksamsten Strategien für die digitale Transformation

Eine weitere Digitalisierungsstrategie, die Unternehmen häufig verfolgen, ist darauf gerichtet, das Nutzenversprechen* für die Kunden zu erweitern: In diesem Zusammenhang werden zum Beispiel bestehende Kernprodukte durch digitale Services ergänzt. Teilweise wird auch das gesamte Geschäftsmodell durch neue Produkte aufgestockt. Dadurch sollen neue, digitale Kundenerlebnisse geschaffen werden, beispielsweise durch die Einführung eines eShops oder eines Kundenportals. So kann die Loyalität der Bestandskunden erhöht werden. Des weiteren greifen Up- und/oder Cross-Selling-Effekte*, durch die im Neukundengeschäft weitere Wachstumspotenziale erschlossen werden können. Den Wirtschaftsprüfern von Rödl & Partner ist es auf diesem Weg beispielsweise gelungen, ihr Internetportal vor Branchengrößen wie PwC zu positionieren.

Die „dritte Strategie“, bzw. der mittlere Weg vereint beide Vorgehensweisen. Diesen radikalen Weg der digitalen Transformation gehen über 86 Prozent der von uns befragten digitalen Vorreiter. Dabei unterscheiden sie meist nicht zwischen interner Digitalisierung (Prozessoptimierung entlang der Lieferkette) und externer (Erweiterung des Nutzenversprechens). Stattdessen arbeiten sie in einer Art Tandemstruktur: In den produktionsnahen Bereichen operieren Operational Excellence Teams und an der Schnittstelle zum Kunden kümmern sich parallel sogenannte Customer Experience* Teams um die Umsetzung von Innovationen, die dem Kunden neue, relevante Erlebnisse liefern sollen.

Vergleicht man die unterschiedlichen Strategiemuster miteinander, liefert der Ansatz „Geschäftsmodelle digital transformieren“ den vergleichsweise höchsten Wertbeitrag. Den höchsten Wertzuwachs dagegen schaffen „Neue Services mit digitalen Kompetenzen“. Damit sind vor allem neue Fähigkeiten der Datenerhebung und -analyse gemeint. Neue Technologien, wie zum Beispiel das Internet der Dinge (IoT), ermöglichen bereits sehr konkrete neue Produktangebote.

Der 3. Weg: Fokus auf Wertschöpfung und effektive Umsetzung

Die wirksamsten Strategien für die digitale Transformation

Die Top 4 Strategien der digitalen Transformation

Die wirksamsten Strategien für die digitale Transformation
  1. Prozesse digital monitoren: Existierende Prozesse (z.B. Rechnungsaus- und -eingang) werden aus Gründen der Effizienzsteigerung digital abgewickelt. So kann das bestehende Geschäftsmodell optimiert werden.
  2. Digitale Kundenerfahrung verbessern: Das Nutzenversprechen an den Kunden wird erweitert, z.B. durch eine Ergänzung der bestehenden Kernprodukte durch digitale Services. Darunter fällt auch die Ergänzung des Geschäftsmodells durch neue Produkte.
  3. Neue digitale Services schaffen: Im Fokus steht die Neugestaltung des Nutzenversprechens an den Kunden über digitale Touchpoints. So wird z.B. über eShops und Kundenportale die Kundenloyalität im Bestandsgeschäft er höht und Wachstumspotenziale für das Neukundengeschäft erschlossen.
  4. Digitale „Operational Excellence“ verbessern: Effizienzgetriebene Digitalisierung mit dem Fokus, operationale Prozesse zu optimieren, z.B. durch die Automatisierung repetitiver Abläufe.
  5. Operational Excellence und Customer Experience erweitern: Innovationen des Geschäftsmodells und der Betriebsabläufe werden parallel betrieben. Der Grund dafür ist häufig die drohende „Disruption von außen“, durch neu in den Markt drängende Teilnehmer.
  6. Kundenzentriert Innovation treiben: Innovationen, die genau an der digitalen Kundenschnittstelle ansetzen und einen direkten Mehrwert für die Kunden liefern.
  7. Digital restrukturieren: Die Entwicklung und Umsetzung einer Strategie, die auf die Neugestaltung der Abläufe entlang der Wertschöpfungskette ausgerichtet ist, um radikal schneller, besser und günstiger bestehende Waren und / oder Dienstleistungen anbieten zu können.
  8. Neue Services mit digitalen Kompetenzen: Produktinnovationen, die Mehrwerte über die physikalischen Produkte hinaus bieten.
  9. Das Geschäftsmodell digital transformieren: Komplette Transformation, um neue Produkt- und / oder Kundenmärkte mittels digitaler Innovationen zu erschließen.

Noch einen Schritt weiter gehen die befragten Unternehmen, die den Ansatz der Geschäftsmodelltransformation gewählt haben. Um neue Produkt- und/ oder Kundenmärkte mittels digitaler Innovationen zu erschließen, hat beispielsweise die Haufe-Gruppe einen konsequenten Ansatz gewählt und das ursprüngliche Verlagshaus zu einem Software-Unternehmen umgebaut. Als Paradebeispiel für erfolgreiche digitale Transformation erwirtschaftet die Haufe-Gruppe heute stolze 90 Prozent ihres Umsatzes durch digitale Angebote. Oftmals gibt die „Disruption von außen“ durch neue Marktteilnehmer den Anstoß, bestehende Geschäftsmodelle selbst anzugreifen. So soll eine Änderung der „Spielregeln“ verhindert werden.

Die wirksamsten Strategien für die digitale Transformation

Sie müssen eine Kultur der Veränderung schaffen – die extreme Konsequenz zeigen und an einer Stelle anfangen, Erfolge zeigen und so die Koalition der Willigen aufbauen.

Markus Reithwiesner CEO / Haufe Group

Dies ist ein Auszug aus unserer neuen Studie „Digitale Vorreiter im Mittelstand“. Hier geht‘s zum Download.

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge