Digitale Vorreiter im Mittelstand: Fallbeispiele

von Bernhard Steimel
26. August 2020
Erfolgsformel digitaler Vorreiter im Mittelstand

Fallbeispiel I: Gira Giersiepen GmbH & Co KG

Digitale Vorreiter im Mittelstand: Fallbeispiele

Inkubator als Beschleuniger für neue Kundenerlebnisse

Hersteller von intelligenter Gebäudetechnik

Ziel

Neue Kundenerlebnisse schaffen, Nutzerzentrierte Innovationen treiben

  • Schritt 1: Dialogfähigkeit herstellen
  • Schritt 2: Markt- und Servicemodelle weiterentwickeln
  • Schritt 3: Digitale Geschäftsmodelle erarbeiten

Vorgehen

Multidisziplinäres Digitalteam in Köln:

  • Diese Konstellation ermöglichte es den Gira Mitarbeitern, sich mit den Digitalexperten auszutauschen und auf dieser Basis gemeinsam schnell und marktorientiert digitale Markt-und Servicemodelle für Gira zu entwickeln, zu testen und zur Marktreife zu bringen.

Erste digitale Produkte:

  • Konzeption und Umsetzung der digitalen Endkundenkommunikation
  • Neuausrichtung der Gira Homepage mit klarem Endkunden-Fokus
  • Digitaler Kundenberater: Vom individuellen Projekt zur passende Gira Lösung. Die erstellten Daten können direkt als Anfrage an Elektrofachbetriebe gesendet werden

Ergebnisse & Erfahrungen

  • Das Zusammenführen von internem Know-how (Produkt- und Anwendungslösungen, Fachvertrieb, Unternehmenskultur etc.) und externem Know-how (digitale Expertise, Endkundenausrichtung etc.) ist ein Erfolgsbaustein
  • „Freiräume“ zu schaffen ist wichtig, ansonsten ist die Belastung und Auslastung durch das operative Tagesgeschäft zu groß
  • Zur nachhaltigen Transformation müssen Brücken ins Kerngeschäft, dem “Tagesgeschäft” gebaut werden

Fallbeispiel II: SupplyOn AG

Digitale Vorreiter im Mittelstand: Fallbeispiele

Das ganze Unternehmen agil transformieren mit SAFe

Anbieter von SupplyChain-Kollaborationslösungen für die Fertigungsindustrie

Ziel

„Wir sind ein Kind der Digitalisierung: Wir helfen Unternehmen, ihre Supply Chain zu digitalisieren“: Ca. 100.000 Unternehmen auf der offenen Collaboration-Plattform mit Supplychain-Lösungen, Analytics und Visualisierung, 24/7 Support und Consulting für Kunden (Supply Chain Networks)

Vorgehen

  • Scaled Agile Framework, kurz SAFe, eingeführt, um Lean-Agile-Mindset über alle Unternehmensebenen und auf alle Geschäftsbereiche auszudehnen
  • Mit SAFe Führungsrollen neu definiert: Hierarchien verlieren an Bedeutung. Fachkarrieren werden in den Fokus gerückt. Konsequent strategische Diskussion unter Einbeziehung aller Ebenen
  • „Wir haben hunderte offener Fragen bei Change Projekten“: Es werden aber immer nur jeweils die dringlichsten Fragen beantwortet
  • Quartalsweise Strategie-Touchpoints mit Entwicklern: Alle drei Monate setzen wir uns mit Product Managern, Consultants und Entwicklern zusammen
  • An diesen zweitägigen Workshops wird der Backlog untereinander abgestimmt und Abhängigkeiten werden entdeckt
  • Zum Schluss: Management Summary mit Open End, um alle notwendigen Management-Entscheidungen für die nächsten drei Monate zu beschließen. „Danach lassen wir die Entwickler drei Monate in Ruhe ‚im Flow‘ arbeiten“.
  • Jedes Team „committed“ sich zu den verabschiedeten Zielen; jedes Team hat ambitionierte Ziele und verfolgt die Zielerreichung selbstständig
  • Einsatz von mehreren internen Collaboration-Systemen notwendig, um die Komplexität zu managen

Ergebnisse & Erfahrungen

  • Man benötigt eine kritische Masse, also ein überzeugtes und hoch motiviertes Kern-Team, das das Projekt vorantreibt; mit der Zeit werden dann nach und nach alle Bereiche einbezogen
  • Gerade der Anfang war sehr schwer und auch sehr aufwendig; mittlerweile kann sich niemand mehr vorstellen, anders zu arbeiten und es gibt auch kein Zurück mehr

Fallbeispiel III: Heidelberger Druckmaschinen AG

Digitale Vorreiter im Mittelstand: Fallbeispiele

Mit Digitaler Unit Vorteile von Startup und Konzern kombinieren

Führender Lösungsanbieter im Akzidenz-, Verpackungs- und Etikettendruck

Ziel

  • Digitalisierung im Marketing und Vertrieb global umsetzen und so ein neues Kundenerlebnis über den gesamten Lifecycle schaffen
  • Neues Geschäftsmodell „Subscription“: Der Kunde bezieht keine einzelnen Leistungen wie Investition in die Maschine, Servicevertrag oder Verbrauchsmaterialien mehr, sondern erhält ein umfassendes Maschinen- und Serviceangebot, verbunden mit einer Performanceberatung. Berechnet werden nur die gedruckten Bögen (Output) – das Volumen steigt durch höhere Verfügbarkeit und Produktivität

Vorgehen

  • Die Heidelberg Digital Unit übernimmt als Frontrunner der Digitalisierung im Konzern global
  • Digitales Marketing stellt auf umfassenden Einsatz digitaler Techniken ab
  • Digitale Vertriebsunterstützung erhält die Unternehmensgruppe durch den weltweiten Einsatz einer modernen eCommerce-Plattform
  • Der Bereich Digitale Innovation beschäftigt sich mit neuen Anwendungen und Geschäftsmodellen auf Basis von Big Data und KI
  • Der Bereich Digitale Innovation führt Projekte im Innovationsfunnel bis zum ersten Markterfolg
  • Danach wird innerhalb der HDU das Team als neue Arbeitsgruppe ausgegründet, um einen weltweiten Rollout und die Operations zu ermöglichen und gleichzeitig den Innovationsfunnel weiter zu bearbeiten

Ergebnisse & Erfahrungen

  • Digitalisierung ermöglicht und erfordert eine enge Zusammenarbeit auf allen Ebenen
  • Open Innovation ist wichtig. „Wir arbeiten in Business-Eco-Systemen: ‚Sie müssen auch mit Wettbewerbern reden‘“
  • Best Practice Sharing als Brücke ins Kerngeschäft u.a. mit “Shop-Floor-Digitalisierungsteam”
  • Lean-Startup-Ansatz hilft, Akzeptanz sicherzustellen, bevor man Effizienz-Potenzial heben kann
  • Best Practice Sharing als Brücke ins Kerngeschäft u.a. mit Shop-Floor- Digitalisierungsteam

Fallbeispiel IV: Sportscheck

Digitale Vorreiter im Mittelstand: Fallbeispiele

Vom Händler zum Ökosystem mit Customer Journey-Ansatz

Deutschlands führender Sportfachhändler

Ziel

„Wir sind Treffpunkt für das Erlebnis Sport“: SportScheck wird zum „Ökosystem“ für Waren, Services, Events, Content und Community im Bereich Sport („Mit der Ware allein werden wir kein nachhaltiges Geld mehr verdienen“)

Vorgehen

  • Einführung eines Online-Marktplatzmodells (TradeByte) bereits vor einigen Jahren
  • Nächster Schritt ist Upselling entlang der Wertschöpfungskette: Marktplatz weiter skalieren, Dienstleistungen über Markt platz anbieten (Reisen) und Sport-Versicherung verkaufen
  • Aufbau einer API, um externe Partner viel schneller aufzunehmen und Skalierbarkeit zu gewährleisten
  • Mit Retail Media wird Reichweite für Sport-Marken generiert
  • Customer Journey CRM: Insellösungen miteinander verbinden und in die Reise des Kunden integrieren, wie z.B. den Zugang zu Fitness- und Sport Events (Fitfox) – alles in einen Warenkorb legen
  • Neuer Kundenclub mit Abo-Modell – vergleichbar mit Amazon Prime
  • Mit Dienstleistungswelt und Beratung, um die Kundenfrequenz in Filialen zu erhöhen

Ergebnisse & Erfahrungen

  • SportScheck-Ökosystem: 15 Millionen Unique User auf sportscheck.com, 13 Millionen Filialkunden an 17 Standorten, über 350.000 Event-Teilnehmer und -Besucher und mehr als 1,6 Mio. Social Media Fans
  • Verkaufsberater befähigen, was hilft, den Umsatz zu steigern
  • Die neuen Angebote skalieren sehr schnell und tragen heute schon positiv zum Unternehmensergebnis bei
  • Noch sind die Geschäftsmodelle verhältnismäßig klein im Vergleich zum Kerngeschäft, aber sie tragen schon substanziell zur Kundenaktivität und -bindung bei

Dies ist ein Auszug aus unserer neuen Studie „Digitale Vorreiter im Mittelstand“. Hier geht‘s zum Download.

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Ähnliche Beiträge

Newsletter
Regelmäßig Impulse für die Gestaltung
digitaler Produkte und Services. Jetzt anmelden!