Digitale Vorreiter beschleunigen messbar

von Bernhard Steimel
17. Mai 2022

Gute Nachrichten: „Die digitalen Vorreiter ziehen das Tempo nochmals an“, titelt Netzökonom Holger Schmidt in seinem Blog. Digitalinvestitionen sollen in diesem Jahr von 4,5 auf durchschnittlich 5,8 Prozent des Umsatzes steigen, zeigt laut Schmidt eine aktuelle EY-Studie. Befragt wurden dafür weltweit 1.500 C-Level und  Digitalverantwortliche.

Ein interessantes Stimmungsbild, das aber wenig über den deutschen Mittelstand aussagt. Den haben wir in einer eigenen Studie untersucht. Die frohe Botschaft: Auch  die digitalen Vorreiter unter den mittelständischen und Familienunternehmen geben ordentlich Gas und haben Erfolg.

Digitale Vorreiter wachsen stärker als die Konkurrenz (Quelle)

Über unsere Studie „Die Resilienzmeister. Erfolgsformel der digitalen Vorreiter im Mittelstand“

Für den wissenschaftlichen Nachweis der Digitalen Dividende befragen wir alle zwei Jahre Führungskräfte im deutschen Mittelstand und nehmen dabei jeweils einen neuen Aspekt in den Fokus. In der aktuellen Studie behandeln wir die Frage, mit welchen Erfolgsmustern die digitalen Vorreiter Krisen meistern, etwa die Corona-Pandemie und die neue Wirtschaftsrealität. 

Diese Handlungsfelder berücksichtigt die Studie.

Wir suchen nach den Resilienz-Meistern und ermitteln ihre Erfolgsfaktoren. In Interviews mit 54 Unternehmen ist deutlich geworden, dass im Moment der Bereich Customer Experience die größte Innovationsdynamik hat. Vor allem die B2B-Unternehmen digitalisieren Vertrieb und Marketing sehr stark, um ihre Topline zu stärken.

Später lesen? „Die Resilienzmeister im deutschen Mittelstand“ als kostenloses E-Book herunterladen.

Der digitale Reifegrad der Mittelständler​

Für die Untersuchung der digitalen Vorreiter im Mittelstand ermitteln wir den Reifegrad der befragten Unternehmen. Wir haben uns dafür mit der Frage beschäftigt,  welche Digitalisierungsprogramme die Resilienz steigern. Außerdem interessierte uns der Bewusstseinswandel in der Chefetage und inwieweit die Unternehmen eine Innovationskultur besitzen.

1. New Frontiers
2. Define the Core
3. Build the Foundation

Grafiken zum Vergrößern anklicken

  1. New Frontiers: Wir gehen von der Überlegung aus, dass die Digitalisierung in der Chefetage beginnt. Dafür wollten wir von den Geschäftsführern und Digitalverantwortlichen wissen, auf welche Weise sie ihr Unternehmen für die digitale Transformation zukunftssicher machen.
  2. Define the Core: Ein wichtiger Aspekt der Digitalisierung ist für uns die Frage, auf welche Weise die Unternehmen den Kern der Transformation definieren. Wir wollten also von den Mittelständlern wissen, welche Wertschöpfungstreiber und welche strategischen Assets sie transformieren.
  3. Build the Foundation: Lernfähigkeit gehört zum Fundament jedes Unternehmens. So wollten wir von den Mittelständlern wissen, auf welche Weise sie neue digitale Fähigkeiten erwerben und welche Innovationskultur sie besitzen. 

Neue Horizonte entdecken

„Differenzierung über digitalen Service schafft Wettbewerbsvorteile.“

Prof. Dr. Andreas Blum, Wirtschaftsprüfer, DHPG

Wir konstatieren eine beschleunigte Strategieumsetzung bei den digitalen Vorreitern. Bei einigen hat die Krise zum Strategie-Reset geführt. Allen ist gemeinsam: Ein klarer Fokus auf Wachstum. (Score 81)

Beeindruckend ist der Wandel in der Führung. Bei den meisten Befragten befindet sich das Führungssystem im Wandel. Lean-Management-Ansätze (Scrum, Agile, OKR etc.) dominieren. (Score 67)

Den größten Fortschritt gibt es im Bereich Steuerung zu vermelden. Unternehmen haben „Datenbewusstsein” erlangt. Entscheidungen werden auf Basis EINER Datenbasis getroffen. (Score 63)

Am Wertschöpfungskern innovieren

„Wir wollen ein Resonanzkörper sein. Eine neugierige und dialogische Unternehmenskultur hilft dabei.“

Mario Bertsch, Bereichsleiter E-Commerce, dm-drogerie markt

Im Bereich Customer Experience herrscht die größte Innovationsdynamik. Digitale Kundenkontaktpunkte leisten einen wesentlichen Beitrag zur Kundengewinnung und -bindung. (Score 82)

Digitale Produkte & Services erschließen neue Wertschöpfungsquellen. Sie liefern Wettbewerbsvorteile und neue digitale Umsätze. (Score 54)

Digitale Geschäftsprozesse vereinfachen, beschleunigen und verbessern die Unternehmensabläufe. Die Effizienzsteigerungen sind jedoch nicht immer sofort messbar. (Score 56)

Das digitale Fundament etablieren

„Vernetztes Denken und teamübergreifendes Handeln führen zum Erfolg!“

Dr. Hans-Dieter Groffmann, CIO, Falke

Der Wandel zu einer dialogorientierten Kultur ist spürbar: Hierarchiefreie Kommunikation, Fehlerkultur und Entscheidungsautonomie in den Teams sind Treiber der Veränderung. (Score 63)

Die Devise der Digitalen Vorreiter ist: Wir nehmen alle Mitarbeiter auf die digitale Lernreise mit! Der digitale Arbeitsplatz ist Standard und digitale Talente werden gefördert. (Score 68)

Im Bereich der Technologie sind digitale Plattformen zur kritischen Infrastruktur geworden. Sie spielen eine wesentliche Rolle für die Betriebsfähigkeit. Mit dem Erfolg rückt die Cybersecurity in den Fokus. (Score 69)

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie haben wir in einer Infografik aufbereitet, die Sie hier herunterladen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Ähnliche Beiträge

Newsletter
Regelmäßig Impulse für die Gestaltung
digitaler Produkte und Services. Jetzt anmelden!