Einfach bessere Produkte gestalten.

von Manja Baudis
20. Februar 2014
Behavior Change Strategy Cards

Bahavior Change Strategy Cards

Die in Seattle ansässige Design-Agentur Artefact hat mit den Bahavior Change Strategy Cards ein Design-Toolkit veröffentlicht, dass – basierend auf Erkenntnissen aus Verhaltensökonomie und kognitiver Psychologie – Designern dabei helfen soll, bessere Produkte zu gestalten.

Der heiße Scheiß

All die Entscheidungen, die wir jeden Tag treffen, werden von vielerlei Faktoren beeinflusst. Davon sind uns einige bekannt, viele aber bleiben uns verborgen. Psychologen, Verhaltensökonomen und Marketing-Experten untersuchen seit Jahren, wie und warum wir Menschen welche Entscheidungen treffen und uns dabei gelegentlich irrational verhalten.

Auch Designer können auf diese gewonnenen Erkenntnisse zurückgreifen, um besser zu verstehen, wie Menschen durch Design beeinflusst werden. Im Umkehrschluss lässt sich dieses Wissen nutzen, um bessere Produkte und Services zu gestalten und fundierte Vorhersagen darüber zu treffen, wie die Enwürfe schließlich im realen Leben auf Menschen wirken werden.

Artefact hat dieses Wissen nun aus den Untiefen der akademischen Welt hervorgeholt und übersichtlich aufbereitet. Herausgekommen ist dabei ein Set von 23 handlichen Karten, die sich leicht im kreativen Prozess nutzen lassen.

„We’ve curated this selection of cards to give you a sample of principles and strategies that you can apply to your own work, dealing with concepts like how timing, ownership, and perceived losses impact people’s decisions. Our goal is to provide internal and external designers, talent managers, and organizations with tools to incorporate behavioral economics principles into their work.“

Das Kartenset ist in fünf Themengebiete gegliedert, in denen jeweils Strategien und Beispiele präsentiert werden:

  1. Make it personal: Die Überzeugungskraft von „ich“ und „mein“
  2. Tip the scales: Wie die Wahrnehmung von Gewinn und Verlust unsere Entscheidungen beeinflusst
  3. Craft the journey: Warum die gesamte Nutzer-Erfahrung zählt
  4. Set up the options: Die Brücke zur gewünschten Entscheidung bauen
  5. Keep it simple: Unerwünschte Ergebnisse vermeiden

Behavior Change Strategy Cards

Laut Artefact funktionieren die Karten bei der Ideengenerierung im stillen Kämmerlein genau so wie beim Gruppen-Brainstorming und das am allerbesten, wenn man ein ganz bestimmtes zu änderndes Verhalten im Sinn hat, z.B.: Wir wollen Menschen dazu bringen, mit dem Rauchen aufzuhören.

Ist das zu ändernde Verhalten identifiziert, kann’s losgehen: Strategie-Anweisung und Kurzbeschreibung auf der Vorderseite lesen, Karte umdrehen und die „Wie könnten wir …?“-Sätze zur Ideengenerierung nutzen.

Nicht alle Karten lassen sich für jedes Projekt zu Rate ziehen. Sollte die Ideenfindung bei einer Karte ins Stocken geraten, dann einfach mit der nächsten weitermachen.

Viel Spaß!

Das vollständige Kartenset kann hier heruntergeladen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Ähnliche Beiträge

Newsletter
Regelmäßig Impulse für die Gestaltung
digitaler Produkte und Services. Jetzt anmelden!