Welcher Weg führt zu mehr Einfachheit? Gastbeitrag von Michael Hartschen

Welcher Weg führt zu mehr Einfachheit?

von Gastautorin/Gastautor 14. November 2013

Wahrnehmung und Einfachheit – ein Gastbeitrag von Dr. Michael Hartschen

Bevor man diese Fragen klären und die Umsetzung in Angriff nehmen kann, muss zunächst einmal analysiert werden, was überhaupt vereinfacht werden soll. In einem vorgelagerten Schritt müssen Probleme und Chancen festgestellt und analysiert werden. Dies setzt ein größeres Maß an Problembewusstsein, Offenheit und aufmerksamer Beobachtungsgabe voraus, als man zunächst meinen möchte.

Nur wer ganz genau hinschaut, interessiert beobachtet und aufmerksam zuhört wird in der Lage sein, bestehende Probleme zu erkennen und Chancen für die Simplicity zu sehen. Denn es sind oft die kleinen Dinge, die den Unterschied machen, die Details, in denen der sprichwörtliche Teufel steckt. Mit dem Blick durch unsere „Alltagsbrille“ nehmen wir hier meist nicht viel wahr – wir sind diesen Dingen gegenüber oftmals nicht sensibel genug und lassen uns durch eine eingefahrene Wahrnehmung viele Möglichkeiten entgehen. Wir sehen, was wir kennen, und unsere Wahrnehmung hängt stark davon ab, wie wir das Gesehene interpretieren und welche Bedeutung wir diesem beimessen.

Sie kennen doch bestimmt das Phänomen, dass Sie auf einmal sehr oft über die Themen lesen, für die Sie sich seit kurzem interessieren, oder auf einmal überall Autos eines bestimmten Typs sehen, welches Sie seit wenigen Wochen selber fahren. Diese Autos sind nicht häufiger als zuvor auf der Straße unterwegs, einzig und allein Ihre Wahrnehmung ist für dieses Phänomen verantwortlich. Dinge, die Sie subjektiv für bedeutend und interessant halten oder zu denen Sie einen persönlichen Bezug haben, nehmen Sie höchst selektiv wahr. Andere Dinge um Sie herum, deren Bedeutung Sie gar nicht kennen oder verkennen, nehmen Sie vielleicht wiederum gar nicht oder unbewusst wahr.

Welcher Weg führt zu mehr Einfachheit?

Wie ist es denn nun um Ihre Wahrnehmung bestellt? Welche Farbe hatten noch gleich die beiden Fahrzeuge, die Ihr Auto auf dem Supermarktparkplatz erst vor wenigen Tagen flankierten?

Betrachtet man dieses eher trivial anmutende Beispiel, veranschaulicht es doch, dass wir viele Dinge schlicht nicht sehen oder das, was uns umgibt, oft nicht sensibel genug wahrnehmen. Ein einfaches sensibleres Wahrnehmen, abseits von den eigenen gewohnten Blickwinkeln und Betrachtungsweisen, ermöglicht es uns, das Entscheidende zu sehen, dieses zurück ins Bewusstsein zu rücken und somit auch lösen zu können. Nur das, was wir sehen und bewusst erfassen, können wir verändern, vereinfachen, verbessern – unabhängig davon, ob es sich um Arbeitsergebnisse, suboptimale Prozesse, Organisationsprobleme oder anderes handelt.

Versuchen Sie einmal, sich selbst bewusst zu machen, wie Sie die Dinge betrachten, warum Sie es auf diese Weise tun und was Sie hierdurch womöglich übersehen. Machen Sie es beim nächsten Mal anders. Lernen Sie genau hinzuschauen und nachzufragen. Seien Sie unkonventionell und gehen Sie neue Wege. Durchdringen Sie einmal den Dschungel der Komplexität und schlagen Sie sich zum Kern durch. Durch eine Fokussierung auf den Kern unserer Arbeit, unseres Produkts oder unserer Dienstleistung können wir erkennen, um was es wirklich geht. Wir können ermitteln, ob die Themen, die den Kern begleiten, Zierwerk oder gar Teil des Kerns geworden sind. Die Wahrnehmung des Wesentlichen und des Bedeutenden ist das Ziel. Erst wenn wir das Wesentliche erkannt haben, können wir uns auf den Weg machen und komplexe Strukturen vereinfachen.


Unser Gastautor

Welcher Weg führt zu mehr Einfachheit? Dr. Michael Hartschen studierte Maschinenbau und Technologiemanagement an der Universität in Stuttgart. Er promovierte am BWI an der ETH Zürich in Innovationsmanagement und Unternehmensführung. 1998 gründete er in Zürich sein erstes Unternehmen. Seit 2001 ist er als praxisorientierter Dozent an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften in der Erwachsenenweiterbildung tätig. Als Wirtschaftsvertreter ist er zudem operativ als Vizepräsident einer grossen sozialen Stiftung aktiv.

Michael Hartschen ist Mitautor der Bücher „Simplicity – Prinzipien der Einfachheit“ und „Innovationsmanagement – Die 6 Schritte von der Idee zur Umsetzung“. Dr. Hartschen vereint das Querdenken in einem vernetzten Umfeld und kombiniert dies mit den neuesten Erkenntnissen aus der Innovations- und Einfachheitsforschung. Die neuen Aspekte verarbeitet er gezielt weiter. Gekonnt transferiert er sie in unternehmerisch umsetzbare Einheiten.

Über BRAIN CONNECTION

Die BRAIN CONNECTION GmbH wurde 1998 vom Geschäftsführer Dr. Michael Hartschen in Zürich gegründet. Das Unternehmen gestaltet, begleitet und entwickelt mit Führungskräften und Projektleitern die Fachgebiete Innovationsmanagement, Innovationsprozesse, Produktmanagement, Simplicity und Führung und liefert innovative Produkte zur Umsetzung. Die Kernkompetenzen der BRAIN CONNECTION sind Coaching, Training und Moderation von Innovationsmanagement und Business Development Themen. Das Unternehmen betreut Kunden in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Asien.

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge