Reifegrad der digitalen Vorreiter

Reifegradanalyse der digitalen Vorreiter im Mittelstand

von Bernhard Steimel 11. Juni 2020

Ein Auszug aus unserer neuen Studie „Digitale Vorreiter im Mittelstand“.

Fast alle befragten Unternehmen konnten wir auf der Grundlage unseres digitalen Reifegradmodells als digitale Vorreiter einstufen: Eine enorm hohe Anzahl. Das bedeutet, diese Unternehmen verfügen über ein klares Zielbild für die digitale Transformation, haben neue Führungsmodelle etabliert und setzen zunehmend auf agile Projekt- und Arbeitsmethoden. Allein die Erfolgskontrolle und -steuerung bleibt eine Schwachstelle.

Die digitalen Vorreiter setzen klare Prioritäten, wenn es um die Ausrichtung ihres Geschäftsmodells und das Tagesgeschäft geht. Sie setzen auf Online-Kundenportale, eServices und e-Support und schaffen so erfolgreich neue und relevante Erlebnisse für ihre Kunden. Die Unternehmen profitieren von der dadurch gesteigerten Kundenbindung und dem wachsen- den Umsatz pro Kunde. Außerdem gewinnen sie Neukunden, die sie über Offline-Vertriebswege bislang nicht erreichen oder wirtschaftlich bedienen konnten.

Kundenerlebnisse vor Prozessoptimierung

Für die befragten Unternehmen sind digitale Produkte und Dienstleistungen im weitesten Sinne (sogenannte „Smart Services“) eine strategische Investition, die bereits heute Wettbewerbsvorteile liefert. Interessanterweise steht für digitale Vorreiter nicht die Prozessoptimierung an erster Stelle ihrer Digitalisierungsmaßnahmen. Stattdessen konzentrieren sie sich darauf, die Bedürfnisse ihrer Kunden zu bedienen, die Prozesse ziehen in der Konsequenz automatisch nach.

Bei den digitalen Vorreitern geht also Effektivität vor Effizienz: Sie konzentrieren sich darauf, zuerst die „richtigen Dinge“ und erst danach „die Dinge richtig“ zu tun. Effizienzsteigerung ist ein gewünschter Nebeneffekt. Erst wenn die Kundenakzeptanz bewiesen ist, fokussieren sich die Befragten auf Rationaliierungspotenziale.

Drei digitale Werttreiber

Digitale Kundenerlebnisse

Reifegrad der digitalen Vorreiter

Allen Unternehmen, die der digitalen Reifegradanalyse nach zu den digitalen Vorreitern gehören, ist eines gemeinsam: Die jeweiligen Top-Entscheider haben die digitale Transformation als Kulturprojekt verstanden. Bessere Kommunikation und eine höhere Transparenz, auch den eigenen Mitarbeitern gegenüber, wurden von diesen Mittelständlern als Erfolgsfaktoren erkannt.

Produkte & Services

Neue Management-Ansätze wie Design Thinking, und/oder agile und Lean Startup-Methoden sind zentrale Treiber der digitalen Transformation. Sowohl die Zusammenarbeit in interdisziplinären Teams, als auch dezentralisierte Entscheidungsprozesse sind bei den digitalen Vorreitern zum Standard geworden. Um die Komplexität des Ganzen zu meistern, werden in der Zusammenarbeit intensiv sogenannte „Social Collaboration Tools“ genutzt.

Geschäftsprozesse

Auch auf der Technologie-Ebene werden signifikante Investitionen getätigt: Im Durchschnitt wurden 33 Prozent des Investitionsbudgets für digitale Plattformen und cloudbasierte Software aufgewendet. Online-Portale, datenbasierte Prozessanalysen und Software-Bots, die Routineaufgaben erledigen, gehören aktuell zu den Top Tech-Themen der digitalen Vorreiter aus dem Mittelstand.

Die drei digitalen Werttreiber: Digitale Kundenerlebnisse, Produkte und Services, sowie Geschäftsprozesse. Guter Umsetzungsgrad bei digitalen Kundenerlebnissen. Produktinnovationen skalieren noch nicht. Die Automatisierung von Prozessen steht bei Vorreitern nicht an erster Stelle.


Reifegrad der digitalen Vorreiter

Das Managen der Digitalisierung wird immer herausfordernder. Die hohe Innovationsgeschwindigkeit erfordert eine kontinuierliche Verbesserung, deshalb müssen auch wir unser Vorgehen immer wieder in Frage stellen und uns neu erfinden.

Dr. Stefan Brandner, Vorstand – SupplyOn AG

Der Status Quo der Digitalen Transformation


Dies ist ein Auszug aus unserer neuen Studie „Digitale Vorreiter im Mittelstand“. Hier geht‘s zum Download.

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge